Borromäische Inseln

Isola Bella, Isola Madre und Isola dei Pescatori

Die Borromäischen Inseln sind eine kleine Inselgruppe im Lago Maggiore (Borromäischer Golf), gelegen zwischen den Städten von Stresa und Verbania. Sie sind insgesamt 3 Inseln: isola Bella, isola Madre und isola dei Pescatori.

Die Geschichte der Borromäischen Inseln hat ihre Wurzeln im 14. Jahrhundert als die Familie Borromeo, die mächtigen heimischen Grundherren aus der Toskana, Eigentümer der Inseln wurde und majestätische Palais und Gärten bildete

.

Isole Borromee

Isole Borromee - Lago Maggiore

Isola dei Pescatori

Isola dei pescatori - Isole Borromee

Isola dei Pescatori

Die isola dei Pescatori (oder Isola Superiore) ist die einzige Insel der Gruppe, die nicht zur Familie Borromeo gehört. Sie ist nur von 100 Personen bewohnt, die vom Fischen und Tourismus leben. Auf der Insel kann man in typischen Restaurants mit Seesicht essen, ungewöhnliche Gassen entdecken oder heimische Handwerksprodukte in den kleinen örtlichen Märkte bewundern.

Aufgrund des Platzmangels entwickelten sich die typischen Häuser auf der Inseln in die Höhe und wurden mit langen Balkonen ausgestattet. Auf der Insel befindet sich auch die Kirche San Vittore aus dem 11. Jahrhundert mit Gemälden des 15. und 16. Jahrhunderts.

Isola Bella

Isola Bella, war ursprünglich Isola Isabella nach der Frau von Carlo Borromeo III benannt. Auf der Insel befindet sich einen eindrucksvollen Palazzo des 16. Jahrhunderts und einen hoheitsvollen italienischen Garten im Barockstil. Im Palazzo Borromeo kann man die Salonen mit ihren Gemälde besichtigen sowie die Zimmer mit Möbel und Arazzos, die Mosaikgrotten mit Steine und Muscheln, die Statuen und die Wasserspiele.

Der Garten, gebildet aus 10 Terrassierungen in Richtung See, ist als einer der schönsten in Europa geschätzt. Die grosse Vielfältigkeit von exotischen Pflanzen und die Pfauen, die die Gärten bewohnen, bilden die Vereinigung von Kunst und Natur.

Isola Bella

Isola Bella - Isole Borromee

Isola Madre

Isola Madre - Isole Borromee

Isola Madre

Die Isola Madre ist die grösste der borromäischen Inseln und ist von Ihrer ruhigen und verzauberten Atmosphäre gekennzeichnet. Auf der Insel befindet sich einen Palais des 16. Jahrhunderts mit antiken Ausstattung, Gemälde und Skulpturen, Säle und Salons, eine Puppenkollektion, drei Marionetten- und Geistertheater  und eine Kapelle.

Was aber am meisten auf der Isola Madre überrascht, sind die majestätischen Gärten mit mehr als 2000 Sorten von Pflanzen, einige sehr rar, aus der ganzen Welt, die von April bis Oktober aufblühen. Der französische Naturforscher Flaubert definierte die Isola Madre als eine echte Erdparadies. In dieser Tropenatmosphäre, wo Flora und Fauna nebeneinander bestehen, gibt es verschiedene Sorte von Vögel, unterdessen weissen Pfauen, Papagaien und Fasane, die frei die Gärten bewohnen.

Die Borromäischen Inseln sind dank der Schifffahrtsverbindungen erreichbar. Einschiffung ist in die Hauptdörfer am Lago Maggiore jede halbe Stunde möglich: Stresa, Baveno, Pallanzo, Arona, Canobbio und Locarno.

Eröffnung 2018: Vom 23. Maerz bis 21. Oktober.

Öffnungszeiten: Vom 9 bis 17.30 Uhr (letzter Eintritt).

Preise: ab € 5,50 – die Eintrittskarten für die Palais der “zwei Schwester“: Isola Bella und Isola Madre sind direkt an der Rezeption des Hotel erhältlich. Für weitere Informationen, klicken Sie bitte die Web Seite Kontakte oder fragen Sie nach weitere Details an der Rezeption.